Künstlerische Abschlußarbeit: Recherche, Konzeption, Dramaturgie, Buchgestaltung, Typografie, Textverfassung, Fotografie, Bildbearbeitung, Druckbetreuung, Handbindung.

Visuell und sprachlich wird dem Verhältnis zwischen Objekt und Bezeichnung nachgegangen: Wie wirkt sich Sprache auf unsere Fähigkeit zu sehen und wahrzunehmen aus? Und: Wie verändert die Sprache der Klassifikation unser Verhältnis zum Objekt? Das Buch lädt ein, die Perspektive des 16. Jahrhunderts auf das Sammlungsobjekt aufzunehmen und die veränderte Entwicklung unseres Blicks auf die Natur über die Jahrhunderte nachzuvollziehen.

Die Sammlung des Naturkundemuseums im Ottoneum Kassel, die heute in den Ausstellungsräumen, Magazinen und Depots bewahrt und gezeigt wird, hat ihren Ursprung in einer landgräflichen Kunst- und Kuriositätensammlung des 16. Jahrhunderts. Das Buch entstand in Auseinandersetzung mit der Entstehungsgeschichte historischer Naturkundesammlungen am Beispiel des Ottoneums. Die Umsetzung arbeitet mit Gegenüberstellungen von Sammlungsobjekten und Texten aus historischen Bestimmungsbüchern, gegenüber Texten zeitgemäßer wissenschaftlicher Klassifikation.